Santiagokrankenbett – Tag 15

S

Mit 2,5 Stunden Verspätung kamen ein halbtoter Thorben und ich schließlich gegen 10 Uhr morgens in Santiago an. Sollte jemand dies hier lesen, der ihn demnächst wieder sieht, empfehle ich ihm Fotos von Wurst-Sandwiches parat zu halten oder noch besser ihm diese zuzubereiten. Er wird sich gigantisch freuen .. 😉
Nachdem ich einen Taxifahrer fand, der einige Unterkünfte aus unserem Reiseführer anrief bis wir eine freie fanden und dort hingefahren wurden, betrat Thorben bereits wenige Sekunden später im Bett das Jenseits.. naja sagen wir das Reich der Träume. Nun hatten wir nur noch ein ganz kleines Problem: kurz zuvor hatten wir am Bahnhof noch erfahren, dass alle Rückfahrten in Richtung Havanna und Varadero ausgebucht waren.. praktischerweise war Thorbens Rückflug bereits drei Tage später, und wir waren davon ausgegenagen, dass wir zumindest mir diesem Vorlauf irgendeine Fahrt finden würden.. Zumindest dachten wir das soviel, wie man halt plant wenn man mit 5 Minuten Vorlauf entscheidet 1000km auf die andere Seite der Insel zu fahren. Ggf. könnte man nun vermuten, dass wir verplant waren. Sehe geehrter Leser, sie liegen richtig, wir sind behindert.

Über den Autor

Kommentar hinzufügen

Kategorien